HSV

Wen machen wir zur Sau? Keine Ahnung... jetzt mit Bruno Labbadia 2.0!

hsv

Saison 2013/2014

Wichtigste Spieler: van der Vaart, Lasogga, Beister, Calhanoglu

(Über-) Mut zur Lücke? HSV schon zum Start mit einer 1:5 Heimniederlage gegen Hoffenheim: riesige Lücken, „taktisch, technisch, und läuferisch“ komplettes Versagen, so die Sportschau. Mit Lasogga, der von Hertha ausgeliehen wurde, landete man dann einen Volltreffer. Trotz guter Spiele aber immer wieder mal mit Schwächen und schließlich fiel der verletzungsanfälliger Stürmer in Saisonfinale ganz aus…

Immer wieder mangelnde Präzision und Konzentration. Ballverluste im Mittelfeld, Konteranfällig. Oder sogar „Behäbig und träge“ (O-Ton Manager Kreutzer). „Ständige Alarmbereitschaft!“ attestiert Sportreporter Beckmann dem HSV.

Finks Trainer-Nachfolger Bert van Marwijk konnte die Mannschaft mit seiner eher ruhigen Art nicht aus der Lethargie reißen: „Spieler, die teilnahmslos in sich zusammenfielen, sobald im Spiel Dinge schiefgingen“, schrieb die Sportbild. HSV-Legende Uwe Seeler stellte fest, der „Gegner sei mit dem Ball schneller als unsere Leute ohne Ball…“

Mirco Slomka, der in der Hinrunde noch in Hannover Trainer war, brachte zum Rückrundenstart anfangs wieder Lebendigkeit ins Team. Sein Rezept: Kabinenrituale, kurze, flammende Ansprachen. Oder wie der Trainer selbst 3 seine 3 Grundtugenden beschreibt: „Einstellung. Einsatzbereitschaft. Leistungswillen für den Verein.“ In der Innenverteidigung war Djourou, den Slomka aus Hannover kannte. Später auch Mancienne.

Slomka mag im Abstiegskampf einfache Mittel. Beispiel: Calhanoglu soll so oft wie möglich in Schussposition gebracht werden, da seine Kunstschüsse gefürchtet sind.

Statt Manndeckung bevorzugt Slomka kombinierte Mann-Raum-Deckung. Ein Spieler wie der ausgemusterte Rajkovic (vorübergehend) passt da gut rein. Slomka sagt über ihn: „So ein Sauhund, der mal dazwischenhaut, hat gefehlt.“

 

 

Nach einem Ballgewinn muss es ganz schnell mit vielen Pässen nach vorne gehen. Das trainieren wir. In den Einheiten müssen die Spieler bei Ballgewinn unter zehn Sekunden zum Abschluss kommen. Eie weitere Grundsatzregel ist das Gegen-Pressing nach Ballverlust. Der Spieler, der den Ball an seinen Gegenspieler verliert, muss ihm so lange hinterherrennen, bis er den Ball zurückgewonnen hat, das Spiel unterbrochen ist oder ein Mitspieler ihn unterstützen kann.“ (Mirco Slomka 2014)

 

Aber mit 5 Niederlagen im Saisonfinale blieb gerade am das Relegationsspiel. Fast schon Glück, dass nicht die entfesselten Paderborner, sondern Greuther Fürth als Gegner kamen. Ohne einen Sieg (0:0/ 1:1) rettete man sich unverdienterweise – aber wer möchte allen Ernstes auf den Bundesliga-Dion verzichten?

Saison 2012/2013

Beste Spieler: Adler, Jansen (Rückrunde), Westermann

 

„Jansen schleicht sich aus der Viererkette gerne mal nach vorne!“ (Reporter Andreas Witte/ Sportschau 17.11.2012)

http://www.stupidedia.org/stupi/HSV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Verfügbare Zeichen

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


*