Zurück zu Bundesliga Saison 2017/ 2018: ALLE TEAMS

VfL Wolfsburg

Und es läuft ... und läuft ... und läuft ...???

Saison 2013/2014

Wichtigste Spieler: Benaglio, Rodriguez, Olic, Arnold, Perisic

Der neue „Chef“ Luiz Gustavo beweist, dass Ex-Bayernspieler nicht immer unbrauchbar sind für Topclubs. Chelsea-Trainer Mourinho war sehr interessiert, ihn für 25 Millionen aus dem Vertrag rauszukaufen! Mit Diego und Naldo kam in der Hinrunde sogar eine Idee von südamerikanischem Flair ins Spiel der Wolfsburger. In der Rückrunde tauschte man den unzufriedenen Diego (der mit Athletico spanischer Meister werden durfte!) gegen Kevin De Bruyne aus, der noch nicht ganz überzeugte.

Trainer Hecking baut junge Spieler wie Arnold auf, der auf Diegos Position eine gute Hinrunde spielte – mit Diegos Unterstützung! Dazu Saisonentdeckung Rodriguez mit starker Zweikampfquote – und dazu Beteiligung an 14 Toren! Abwehrkollegen Naldo und Knoche waren zusammen nochmals an 13 Toren beteiligt. Dazu endlich vorne 2 erfolgreiche Stürmer mit Perisic und Olic: im Angriff liegt das Erfolgsrezept dieser Saison!

Insgesamt schaffte Heckings Team endlich den erwarteten internationalen Tabellenplatz. Naldo fasst den Unterschied in Worte: „Früher sind wir nach Rückschlägen schon einmal auseinander gebrochen. Das ist in dieser Saison nicht der Fall.“

Auf nach Europa!!!

 

Saison 2012/2013

Beste Spieler: Benaglio, Diego, Naldo

Felix Magaths (vorerst) letzte Mission – ein Rückblick!

Felix „Quälix“ Magath machte scheinbar alles falsch! In der Sportbild vom 1. Bundesligaspieltag stand noch: „Der Trainer wurde für seine klare Linie in der Vorbereitung belohnt. Über Wochen ließ Magath sein 4:3:3 System trainieren. (…) Magath setzt diese Saison auf einen Stamm, neun Spieler waren schon vor dem Saison-Auftakt gesetzt. (…) Die Neuverpflichtungen sind diesen Sommer besser nachvollziehbar, als es oft in der Vergangenheit der Fall war“

Magath hatte beim #sport1 Interview mit Wontorra tausend Ausreden – aber wie er Erfolg haben will, hat er nicht gesagt! #vfl #wolfsburg

— Ruediger Boettcher (@chippyonline) Oktober 8, 2012

Das erste Spiel wurde gewonnen, dann ging es steil abwärts auf den letzten Tabellenplatz. Magath setzte 22 Spieler ein. Die Defensive war mit Benaglio, Schäfer, Naldo, Pogatetz, Rodriguez und Fagner bis zum Schluss gesetzt. In der Offensive wollte er dagegen anscheinend mit der Brechstange den Erfolg erzwingen. Sein taktisches Erfolgskonzept „konsequentes Flügelspiel mit zahlreichen Flanken“ sollten die unfreiwilligen Rückkehrer umsetzen. Mit Olic, Dost, Kahlenberg und Diego hatte er ja geeignete Spieler zur Verfügung. Am Ende verweigerten sich die Spieler. Weitere Neuverpflichtungen schloss der Trainer aus…

Harter Schlag für die #Bundesliga: pro Spiel künftig nur noch 2 Leihspieler vom #VfL Wolfsburg erlaubt! #falschmeldung #magath

— Ruediger Boettcher (@chippyonline) Oktober 10, 2012

Magath wurde immer dünnhäutiger und flüchtete sich in Floskeln. Nach seiner umstrittenen Aktion mit ausgekippten Wasserflaschen während des Trainings konnte er einem allerdings schon wieder leid tun! Unter Motivation versteht Magath anscheinend nichts anderes als eine Angstkultur. Es ginge auch anders! Er hätte die Spieler auch bis zur Erschöpfung durch den Wald jagen können – um dann 10 Kilometer vor Schluss einen Bus mit 4 Plätzen bereitzustellen, wenn sich die Spieler einigen können, wer die Fahrt am nötigsten hat. Das wäre eine Übung für den Teamgeist gewesen. Magath scheint ein sportmedizinischer Laie zu sein („Da muss man nicht ständig trinken“, Sportbild vom 10.10.2012) und sich einzig als „autoritäre Vaterfigur“ in seinem Job wohlzufühlen. Das ermutigt die Spieler nicht, sich in den Vordergrund zu drängen, wenn Magath schützend vor seiner Mannschaft steht. Ich hoffe, wir verlieren diesen schillernden Trainer nicht. Als Experte wäre er ein absoluter Gewinn…

@ranonshow Als Nachfolger von #Magath kommt bei der teuren Mannschaft eigentlich nur Pep Guardiola in Frage 😉 #vfl #fcb

— Ruediger Boettcher (@chippyonline) Oktober 25, 2012

Bye, bye Felix!!!

Nach Magaths Weggang holte Interimstrainer Köstner erfolgreich Polak und Hasebe ins Team. 2 von 3 Spielen liefen gut. Abwehr und Mittelfeld der Wölfe erreichten durchschnittliches Niveau, der Angriff blühte auf. Der Verdacht auf Leistungsverweigerung lag nahe. Mit dem neuen Sportdirektor Klaus Allofs und Trainer Hecking lief es noch nicht rund. Vor allem, weil immer wieder kollektive Schläfrigkeit und individuelle Fehler in der Abwehr die Erfolge zunichte machten.

 

http://www.stupidedia.org/stupi/VfL_Wolfsburg

Flattr this

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

 Verfügbare Zeichen

*