↑ Zurück zu TV Highlights

Eurovision Song Contest

Meine persönliche Auswahl: die besten ESC-Songs seit Lenas Sieg 2010!!!

Die besten Songs des Eurovision Song Contest 2010-2016

PLATZ 1: ESC2011/ Vorrunde Albanien: Aurela Gaçe – Feel the Passion

Dieser Song entfacht pure Glücksgefühle – und ist in der Vorrunde ausgeschieden!

PLATZ 2: ESC2013/ 4. Platz Norwegen: Margaret Berger – I Feed You My Love

PLATZ 3: ESC2012/ 4. Platz Aserbaidschan: Sabina Babayeva – When the Music Dies

PLATZ 4: ESC2011/ 12. Platz Moldawien: Zdob și Zdub – So Lucky

Nur 290.000 Aufrufe bei YouTube. Bin ich alleine mit meiner Begeisterung???

PLATZ 5: ESC2011/ 6. Platz Bosnien und Herzegowina: Dino Merlin – Love in Rewind

Große Emotionen und noch einen Tick besser als Marco Mengoni und Željko JoksimoviÄ. Dino Merlin berührt mich!

PLATZ 6: ESC2013/ 7. Platz Italien: Marco Mengoni – L’essenziale

PLATZ 7: ESC2012/ 3. Platz Serbien: Željko JoksimoviÄ – Nije ljubav stvar

Dieser Song beweist, dass die serbische Sprache gar nicht so hart klingt, sondern wunderbar gefühlvoll *schneuz

PLATZ 8: ESC2010/ Vorrunde Finnland: Kuunkuiskaajat – Työlki ellää

Während ihr Beitrag beim regulären Zuschauervoting Platz 6 unter 17 Teilnehmern erreichte, wählte eine hundertköpfige Jury mit Mitgliedern wie Hape Kerkeling oder Mary Roos sie auf den drittletzten Rang, wodurch das Duo die zehn Qualifikationsplätze verpasste.

PLATZ 9: ESC2014/ Vorrunde Albanien: Hersi – One Night’s Anger

Für mich einer der am meisten unterbewerteten Songs! Hersis Fehler: ihre Stimme klingt wie Shakira. Da erwartet man eine Blondine, wenigstens eine gefärbte und keine schwarzhaarige Sängerin mit einer recht langweiligen „Vorhangfrisur“. Dazu die salbungsvollen Bewegungen, die nicht so gut auf der Bühne wirken. Das hat diesem tollen Song mit Ohrwurmcharakter die Finalteilnahme gekostet…

PLATZ 10: ESC2015/ Semifinale Island: Maria Olafs – Unbroken

Die arme Maria Olafs wurde in ein peinliches Kleid gesteckt und verpasste mit diesem lächerlichen Auftritt knapp das Finale – Unbroken ist für mich trotzdem eine unglaublich tolle Hymne!

PLATZ 11: ESC 2015/ Platz 4 Belgien: Loïc Nottet – Rhythm Inside

PLATZ 12: ESC2015/ Platz 6 Lettland: Aminata – Love Injected

Und wen kann man 2016 hinzufügen? Hier einige Tipps…

Schöne Ballade: Gabriela GunÄíková – I Stand (Czech Republic)

Auch die Australier wollen wieder teilnehmen mit dieser Hymne, die an Sia erinnert: Dami Im – Sound Of Silence (Australia) 2016

Nach dem letzten Platz will Österreich wieder überzeugen und hat durchaus Chancen mit ZOË – Loin d’ici

Ganz heimlich schleicht sich ein Rocksong, der an Bon Jovi erinnert, in unsere Gehörgänge – ob es nach Lordi mal wieder einen Sieger aus der Handrockecke geben könnte? Minus One – Alter Ego (Zypern)

Die größte Enttäuschung für mich ist der verunstaltete Beitrag aus Albanien. Im Original hätte die Sängerin Eneda Tarifa mit Fairytale mit ihrer etwas sperrigen Ballade Chancen gehabt. Hier der Song in Originalsprache

Und „außer Wertung“ aus Respekt der rumänische Beitrag, der wegen finanzieller Probleme ausgeschlossen wurde… Ovidiu Anton – Moment of silence (Rumänien)

FOLGT MIR DOCH AUCH AUF TWITTER. LETZTES JAHR HABE ICH IM KRANKENHAUSBETT MITGEFIEBERT! EUER @CHIPPYONLINE    

Möchtest Ihr EURE Tweets zum ESC auch hier sehen? Dann her damit!!! Twitter @chippyonline oder Email chippyonline (AT) yahoo.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Verfügbare Zeichen

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


*